Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Daten werden anonym erhoben und dienen nicht für die Erstellung von Nutzungsprofilen oder anderer weiterführender Verwendung. Wenn Sie mehr über die Datenschutzrichtlinien erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

en | fr

Schäffer Lader stellen Versorgung einer Biogasanlage sicher

Zwei neue Schäffer Lader beweisen ihre Zuverlässigkeit in einer Biogasanlage bei Ballymena, Nordirland. Das in Dublin ansässige Unternehmen Stream BioEnergy hat dort eine neue Biogasanlage konzipiert, die ausschließlich mit Geflügeldung betrieben wird und von Xergi Ltd. aus Dänemark und der lokalen Firma BSG Ltd. gebaut wurde. Die neue Anlage nimmt jährlich bis zu 40.000 Tonnen Geflügelmist von über 100 Landwirten in Nordirland auf und produziert täglich 3 MW elektrische Energie – genug Strom, um 4.000 Haushalte zu versorgen.

Zum Betrieb der neuen Anlage entschied sich Stream BioEnergy für zwei neue Teleradlader vom Schäffer-Vertriebspartner H Fulton Tractors Ltd aus dem nordirischen Dungiven. Der Anlagenbetreiber hatte einige Anforderungen an die neuen Lader gestellt, die Schäffer mit dem 8610 T alle erfüllen konnte. Xergi-Betriebsleiter Simon Edgar ist zusammen mit Stream BioEnergy auf die Suche nach einem Teleradlader gegangen, der für den harten Einsatz in der Anlage am besten geeignet ist. Er hatte verschiedene andere Wettbewerbsmodelle getestet, aber keines konnte mit dem Schäffer 8610 T mithalten. "Das Hauptargument für die Kaufentscheidung war die Zuverlässigkeit der Maschine. Wenn man sich die solide Verarbeitung ansieht, die man von einer deutschen Entwicklung erwartet, gibt es uns die Sicherheit, dass kostspielige Ausfallzeiten auf ein Minimum reduziert werden können. Der 102 PS starke 8610 T hat eine Hubkraft von 3.800 kg und ist mit seiner kompakten Bauweise bestens für den Einsatz auf engstem Raum geeignet", so Simon Edgar von Xergi.

Das Konzept der Anlage sieht den unabhängigen Einsatz beider Lader vor. So wird ein Lader nur für das Handling des Geflügeldungs bei der Anlieferung eingesetzt. Damit es keine Verunreinigungen gibt, arbeitet der zweite Lader nur mit den Gärresten, die später als Dünger verwendet werden.

Einer der Laderfahrer ist Andrew Tuff, der bisher nur konevtionelle Gabelstapler fuhr, bevor er auf den knickgelenkten Lader umgestiegen ist. "Der Schäffer bietet eine hervorragende Sicht aus der Kabine. Dies ist sehr wichtig, da der Lader den Dung mit einer Hochkippschaufeln in die Fülltrichter befördert.", sagt Andrew. "Der Schäffer 8610 T ist einfach zu bedienen. Der Bereich, in dem ich rangieren muss, ist relativ eng. Besonders wenn neuer Geflügeldung angeliefert wurde, wird der Platz knapp. Die Sicht ist hervorragend – sowohl direkt vor mir, um die Kabine herum als auch beim Auskippen der Hochkippschaufel. Die Maschine ist relativ leise, was bei der Anschaffung eine weitere Voraussetzung war. Auch der Zugang zum Motor ist unkompliziert, falls wie hier einmal heran müssen", sagte er.

Ein weiterer Punkt, der die Kaufentscheidung positiv beeinflusste, war die Zusicherung des Schäffer-Vertriebspartners, dass bei einem Ausfall eines Laders so schnell wie möglich ein Ersatz zur Biogasanlage geschickt wird. So kann der Betrieb rund um die Uhr sichergestellt werden.

Mit dem 8620 T hat Schäffer inzwischen ein Nachfolgemodell des 8610 T vorgestellt. Der neue Lader steht für die neue Generation von Teleradladern bei Schäffer. Sie bietet vielfältige Möglichkeiten für einen noch effizienteren und umweltfreundlicheren Betrieb.

Zur Produktseite 8620 T
Klicken Sie hier, um weitere Informationen zu erhalten.