Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Daten werden anonym erhoben und dienen nicht für die Erstellung von Nutzungsprofilen oder anderer weiterführender Verwendung. Wenn Sie mehr über die Datenschutzrichtlinien erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

en | fr

Neuheiten-Feuerwerk zur Agritechnica

Mit einem Feuerwerk an Neuheiten präsentiert sich Schäffer auf der diesjährigen Agritechnica. Der neue Hoflader 2032 mit Hochdruckantrieb, eine neue Kabine für den kompaktesten Teleradlader 2345 T SLT, eine größere Hubhöhe für den 5680 T und der neue 9640 T sind nur einige neue Highlights, die Schäffer dem Publikum in Hannover präsentieren wird. 

Mit dem neuen Schäffer 2032 wurde ein Lader entwickelt, der zu den agilsten und wendigsten seiner Klasse gehört. Grund dafür ist das neue Antriebskonzept, dessen Basis die Hochdruck-Axialkolbenpumpe bildet. Sie ist in der Lage, die Leistung des 22 kW / 30 PS starken Kubota-Motors in Agilität umzuwandeln, die in dieser Klasse seinesgleichen sucht. Diese erlaubt einen außerordentlich spritzigen Einsatz des 2032 und eine rasche Beschleunigung auf 20 km/h. Hinzu kommt der äußerst geringe Wendekreis bedingt durch den Einsatz von Achsmotoren anstelle einer Kardanwelle. Dank des Hochdruck-Antriebs werden auch ohne Kardanwelle hohe Schubkräfte erreicht. Unterstützt wird dies durch die neuen 5-Loch-Achsen, die durch ihr angepasstes Übersetzungsverhältnis den Wirkungsgrad des Antriebs weiter erhöhen und den Kraftstoffverbrauch dadurch senken. 

Der 2345 T SLT ist der kompakteste Teleradlader im Schäffer-Programm. Er wurde zur letzten Agritechnica vorgestellt. Neu in diesem Jahr ist die Kabine, mit der der leistungsstarke Lader ausgestattet werden kann. „Wir kommen damit einem vielfachen Kundenwunsch nach.“, so Richard Bremenkamp, Schäffer-Verkaufsleiter. An der Bauhöhe der Maschine ändert sich nichts. „Auch mit Kabine bleibt es bei einer Maschinenhöhe von unter 2 Metern, denn das ist es, was unsere SLT-Lader ausmacht.“, so Bremenkamp weiter. Der 33 kW / 45 PS starke und 2,9 t schwere Teleradlader besitzt eine Hubhöhe am Werkzeugdrehpunkt von 3,75 m. Auch bei der Hubleistung werden keine Kompromisse gemacht. Die Kipplast fällt mit bis zu 1,65 t sehr beachtlich aus und ermöglicht trotz der sehr kompakten Maschinenabmessungen leistungsfähige Ladespiele. Ebenso wie der 2345 T SLT ist sind auch die Hoflader 2345 SLT und 2336 SLT ab sofort mit Kabine erhältlich.

Mit einem neu konstruierten Vorderwagen ist von nun an der 5680 T ausgestattet. Die 55 kW / 75 PS-Maschine der mittleren Schäffer-Baureihe erreicht so eine Hubhöhe von 4,70 m statt zuvor 4,25 m. Bei einem Einsatzgewicht von 4,5 t liegt die Hubkraft bei 2,4 t. Die Maschine ist sowohl mit Fahrerschutzdach als auch mit Kabine erhältlich.

Der 9640 T steht bei Schäffer für eine neue Generation Teleradlader. Der Nachfolger des sehr erfolgreichen 9630 T wartet mit einem frischen Design auf und erfüllt alle Vorgaben der Abgasstufe Tier IV final/Stage IV. Die bis zu 40 km/h schnelle Maschine bietet mit dem SDCT-Fahrantrieb (Schäffer Dual Clutch Transmission), dem Eco Mode Fahrmodus und der neuen SCV-Plus-Kabine bisher nicht gekannte Möglichkeiten in Sachen Effizienz, Agilität, Fahrkomfort und Ergonomie. Mit einem Einsatzgewicht zwischen 8,4 und 9,7 t, einer Hubhöhe von 5,40 m und einer Hubkraft von 4,2 t bietet der neue Teleradlader ideale Voraussetzungen für anspruchsvolle Ladearbeiten in landwirtschaftlichen Großbetrieben, Lohnunternehmen und Biogas-Anlagen.

Erleben Sie diese und weitere neue Modelle auf der diesjährigen Agritechnica. Besuchen Sie uns am Stand B17 in Halle 6.