Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen ein bestmögliches Surf-Erlebnis zu ermöglichen. Diese Daten werden anonym erhoben und dienen nicht für die Erstellung von Nutzungsprofilen oder anderer weiterführender Verwendung. Wenn Sie mehr über die Datenschutzrichtlinien erfahren möchten, klicken Sie bitte hier.

en | fr

Historie der Schäffer Maschinenfabrik

2016

Errichtung eines neuen Empfangsgebäudes mit Schulungsräumen und weiteren Büros.

2014

Weiterentwicklung der 24er und 34er Serie für die Bauwirtschaft.

2013

Herr Rüdiger Lohoff wird in die Geschäftsführung berufen.

2010

Der erste SLT-Hoflader mit besonders niedriger Bauhöhe.

2008

Neubau der Linieproduktion und der Lackiererei. Derzeit 200 Beschäftigte.

2003

Neubau eines Schulungszentrums mit bis zu 50 Sitzplätzen.

1996

Entwicklung des ersten knickgelenkten Teleradladers 870T. 

1990

Aufnahme des Vertriebes in den neuen Bundesländern. Gründung: Maschinenfabrik Schäffer Vertrieb & Service GmbH in Döbeln.

1987

Entwicklung des ersten Radladers 860 für Einsätze außerhalb der Landwirtschaft.

1981

Nach dem Tode von Herrn Heinrich Schäffer übernehmen Jürgen Jachalke und Siegfried Schäffer als Geschäftsführende Gesellschafter das Unternehmen.

1980

Neubau einer kompletten Fertigungsanlage, mit 6400 qm Hallenfläche, sowie eines Verwaltungstraktes von 1000 qm.

1979

Richtungsweisende Entwicklung des ersten Hofladers D25 (28 PS). Der erste Lader mit hydrostatischem Fahrantrieb mit Schnellwechselsystem.

1972

Derzeit 50 Beschäftigte. Ausstellung auf nationalen und internationalen Fachmessen. Erster Industriefrontlader mit Parallelführung wird entwickelt.

1970

Entwicklung eines Silo-Entnahmegerätes „SILOREX“.

1963

Fertigung des ersten Frontladers für landwirtschaftliche Traktoren.

1960

Aufnahme der Fertigung von Erntegabeln, Kombigabeln und Rübengabeln für Frontlader.

1956

Gründung des Unternehmens durch Herrn Heinrich Schäffer.